Bibliothek, Café, Natur – die besten Orte gegen deine Schreibblockade

Mia GriesSchreibtipps und MotivationLeave a Comment

Die besten Orte gegen Schreibblockade

Schreiben kannst du an vielen Orten. Der Schreibtisch zu Hause mag komfortabel erscheinen, doch ein anderes Setting kann deine Kreativität auf Touren bringen! Darum gilt: Geh bei einer Schreibblockade mal vor die Tür! Wo lässt es sich noch passabel texten, wenn du nach der Corona-Krise wieder überall hingehen kannst? Das habe ich für dich geprüft.

Klar, zu Hause schreiben kostet nichts und du kannst zwischendurch in den Kühlschrank oder die Süßigkeitenschublade schauen. Aber du kennst es bestimmt: An manchen Tagen wollen die Ideen einfach nicht kommen! Dann ist es Zeit, den Rucksack oder die Tasche zu packen und mal was anderes auszuprobieren. Ein Ortswechsel kann deine Konzentration erhöhen und dich inspirieren!

Während der aktuellen Corona-Krise ist die Anzahl der Orte, die du besuchen kannst, leider begrenzt – aber ganz am Ende dieses Artikels findest du eine Möglichkeit, die auch jetzt funktioniert.

Für Sparsame und Liebhaber*innen der Ruhe: Konzentration vs. Schreibblockade in der Bibliothek

Wann warst du zuletzt in der Bibliothek deines Vertrauens? Ich habe ziemliches Glück: Die Stadtbibliothek ist mit dem Fahrrad oder Bus nur etwa zehn Minuten von meinem Zuhause entfernt. Darum ist sie öfters mein Ziel, wenn ich mal woanders texten oder eine Schreibblockade überwinden möchte – so auch in dem Moment, in dem ich diesen Text tippe. Wenn deine Bibliothek etwas weiter weg ist, kannst du dich unterwegs mental auf dein Projekt einstellen oder dich durch Musik inspirieren lassen. Auch die Außenwelt zu beobachten, kann ein kreatives Feuerwerk auslösen.

Wenn du in der Bibliothek angekommen bist, kannst du mit dem Schreiben so richtig loslegen! Es ist warm, ruhig und du musst kein Geld ausgeben. Eine Stadtbibliothek oder auch Unibibliothek steht allen Bürger*innen offen. Meist gibt es einen abgegrenzten Arbeitsraum, in dem du essen und trinken darfst. Mit einer Isolierflasche, Nervennahrung und einem Bento bist du für den Tag bestens versorgt. Du kannst dich dort auch sehr gut zum Coworking verabreden.

Bonus: Wenn du recherchieren musst, bist du direkt an der Quelle. Und wer weiß, vielleicht findest du sogar dein neues Lieblingsbuch?

Feather45@small

Für Heißgetränkfans und Kosmopolit*innen: Schreiben im Café

Romantische Vorstellungen des Schreibens haben wir wohl alle in unseren Köpfen – nicht zuletzt aufgrund der Kaffeehauskultur. Diese entstand in den Großstädten und ist auch heute noch da. Das Café ist ein beliebter Ort für Freelancer*innen aller Art, um die Gedanken kreisen zu lassen. Das bunte Treiben vor den Fenstern und die Gespräche anderer Menschen können dir dabei als Inspiration dienen. Dabei kannst du dich noch mit einem Heißgetränk und leckerem Essen versorgen lassen. Was gibt es Besseres?

Finde bei einer Schreibblockade Inspiration im Café.

Wenn du dich nicht scheust, ein paar Euro auszugeben, ersetze doch einfach mal den Schreibtisch durch einen Platz in deinem Lieblingscafé. Das ist auch absolut instagrammable für deine Follower. Achte einfach darauf, dass dich die Musik, Umgebungsgräusche und Fluktuation der Menschen nicht allzu sehr stören. Ansonsten gilt: Noise-Cancelling-Headphones nicht vergessen! Schließlich möchtest du ja deine Schreibblockade überwinden und nicht verschlimmern. Da ist es gut, für alle Eventualitäten gerüstet zu sein.

Bonus: Hier kannst du dich mit anderen Leuten treffen und ein Pläuschchen halten.

Für Naturnahe und Sonnenanbeter*innen: Schreibblockade lösen im Wald oder Park

Der Wald ist ein Ort der Kontemplation und tut der Seele gut. Auch die schreibende Zunft liebt ihn darum: Nicht umsonst zog sich Thoreau in seine Walden-Hütte zurück. Lasse dich von den Geräuschen der Natur und dem Lichtspiel der Blätter inspirieren – vielleicht bringst du so mehr aufs Papier (oder Display) als je zuvor?

Wenn kein Wald in der Nähe ist, kann dir ein Park als Außenbüro dienen. So lässt sich während der Schreibarbeit Sonne und wertvolles Vitamin D3 tanken. Gute Laune gibt es hier gratis dazu!

Bonus: Die Natur ist gratis und du atmest frische Luft – so fühlst du dich nach einem harten Schreibtag viel besser! Und ein bisschen Zeit im Wald tut aktuell wegen der Corona-Ausgangssperre besonders gut.

Wenn du Hilfe bei deinem Schreibprojekt oder ein Lektorat für deine Studienarbeit oder deinen Roman brauchst, dann melde dich!

Feather77@small

Und wo wirst du schreiben?

Ich bin gespannt, wofür du dich entscheidest! Bei mir hängt es meist vom Wetter ab und davon, wie viele Menschen ich um mich haben möchte. Wenn du extravertiert bist, wirst du wahrscheinlich zum Café tendieren. Introvertierte oder Extravertierte, die ihren mentalen Akku aufladen müssen, gehen eher in den Wald. Die Bibliothek ist ein wundervoller Mittelweg: Menschen, aber auch Ruhe.

Egal, welchen Ort du wählst – ich wünsche dir frohes Schaffen! Hast du noch andere Tipps gegen Schreibblockaden? Was hilft dir? Lass mich in den Kommentaren wissen, wo du schon geschrieben hast oder was du nach der Corona-Krise gerne ausprobieren möchtest.

Foto Beitragsbild: Picography von Pexels; Foto im Artikel: Andrew Neel von Pexels

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.